Lexikon von Wohnen.de > Beckenkomfortzone

Was ist eine Beckenkomfortzone?

Was versteht man unter einer Beckenkomfortzone?

Beckenkomfortzone

Als Beckenkomfortzone (auch Becken-Komfortzone geschrieben) bezeichnet man einen speziell ausgeführten Lagerungsbereich für das Becken, der in erster Linie bei Lattenrosten mit Mehrzoneneinteilung zu finden ist. Lattenroste, die über eine Beckenkomfortzone verfügen, bieten eine besonders gute bzw. ergonomische Anpassung an den Körper.

Die Becken-Komfortzone von Lattenrosten ist besonders nachgiebig und gleichzeitig stützend ausgeführt, da das Becken relativ schwer ist und insbesondere bei seitlicher Schlafposition tiefer in die Schlafunterlage einsinken können muss, damit die Wirbelsäule korrekt gelagert wird.

Zusammenspiel zwischen Lattenrost mit Beckenkomfortzone und Mehrzonenmatratze

Damit sich die besonderen Eigenschaften eines Lattenrostes mit Beckenkomfortzone voll entfalten können, empfiehlt es sich den Lattenrost mit einer darauf abgestimmten Mehrzonenmatratze wie z. B. einer 7-Zonen-Matratze zu kombinieren. Da es sich beim Becken – wie bereits oben geschrieben – um eine verhältnismäßig schwere Körperpartie handelt, ist es wichtig, dass die Matratze an dieser Stelle ausreichend Gegendruck bietet, damit das Becken nicht zu weit einsinkt und den Rücken so aus der natürlichen Haltung „zwingt“.

Gleichzeitig sollte die Schlafunterlage – Kombination aus Lattenrost und Matratze, aber auch nicht so fest sein, dass das Becken „stumpf“ darauf aufliegt, weil es auch in diesem Fall zu einer unnatürlichen Haltungsveränderung der Wirbelsäule kommt.


Lattenroste mit Beckenkomfortzone im Wohnen.de Online-Shop