Lexikon von Wohnen.de > Spanplatte

Was versteht man unter einer Spanplatte?

Was sind Spanplatten?

Es gibt verschiedene Arten von Spanplatten – hier eine Grobspanplatte / OSB-Platte

Unter einer Spanplatte bzw. einer Holzspanplatte versteht man einen plattenförmigen Holzwerkstoff, welcher aus Holzspänen oder verholzten Rohstoffen sowie Kunstharzbindern unter Einwirkung von Druck und Wärme gefertigt werden.

Bei den Spanplatten unterscheidet man hinsichtlich ihrer Verleimung nach:

  • V 20 Spanplatten
    Bei einer V 20 Spanplatte ist die Verleimung beständig bei der Nutzung der Platte in Räumen, die allgemein über eine niedrige Luftfeuchte verfügen. Spanplatten mit V 20 Verleimung sind entsprechend nicht wetterfest.
  • V 100 Spanplatten
    Holzspanplatten mit einer V 100 Verleimung weisen eine Beständigkeit gegen hohe Luftfeuchtigkeit auf, sind aber nur eingeschränkt witterungsbeständig bzw. wetterfest.
  • V 100 G Spanplatten
    Spanplatten, die mit einer V 100 G Verleimung hergestellt sind, haben analog zu V 100 Spanplatten eine Beständigkeit gegenüber hoher Luftfeuchtigkeit und verfügen zusätzlich über einen Schutz gegen holzzerstörende Pilze.

Video: Herstellung einer Spanplatte | Institut für Holztechnologie Dresden gemeinnützige GmbH

Entsprechend der Pressrichtung unterscheidet man bei den Spanplatten zwischen Flachpressplatten und Strangpressplatten.

Was sind Flachpressplatten?

Bei den Flachpressplatten sind die Holzsspäne vorzugsweise parallel zur Plattenebene ausgerichtet, was sich aufgrund einer mattenförmigen Vliesstreuung mit anschließender flächiger Pressung ergibt. In Abhängigkeit vom Plattenaufbau ergeben sich unterschiedliche Querschnittsstrukturen bei den Flachpressplatten:

Die so genannten Einschichtplatten zeichnen sich durch eine gleichbleibende Struktur über den kompletten Querschnitt aus.

Im Fall von Dreischichtplatten befinden sich oben und unten jeweils dichtere Deckschichten, während die Mittelschicht lose ausgeführt ist.

Spanplatten bzw. Flachpressplatten, welche aus mehr als drei Schichten aufgebaut sind, bezeichnet man als Vielschichtplatten.

Dann gibt es noch Flachpressplatten, deren Struktur durch einen allmählichen Übergang von dickeren Spänen in der Plattenmitte hin zu dünneren Spänen an der Plattenoberfläche gekennzeichnet ist.

Abhängig von der Festigkeit unterscheidet man bei den Flachpressplatten zwischen Platten mit hoher Biegefestigkeit und normaler Querzugsfestigkeit (kurz: FPY) und Platten mit einer normalen Biegefestigkeit und einer hohen Querzugsfestigkeit (FPX).

Für die Herstellung von Möbeln sowie im Innenausbau werden in erster Linie Flachpressplatten aus der Kategorie FPY eingesetzt, die über einen fünfschichtigen Aufbau (Vielschichtplatte) oder über einen allmählichen Übergang in der Struktur verfügen.

Spanplatten in Form von Flachpressplatten überzeugen durch eine gute Verarbeitbarkeit. Sie weisen ein gutes Stehvermögen sowie eine geringe Flächenausdehnung auf. Beim Möbelbau lassen sich aus Flachpressplatten problemlos großflächige Bauteile fertigen. Die Platten lassen sich streichen, kunststoffbeschichten oder auch in beliebiger Richtung Überfurnieren.

Im Handel steht eine Vielzahl an Sonderausführungen bzw. veredelte Modelle aus der Gruppe der Flachpressplatten zur Verfügung. Dazu gehören unter anderem Spanplatten mit extrafeiner Deckschicht, furnierte Spanplatten, Spanplatten mit Grundierfolienbeschichtung oder auch Spanplatten mit Dekor-Oberflächen (z. B. durch Kunststoffbeschichtung).

Was sind Strangpressplatten?

Bei den Strangpressplatten werden die mit Leim versehenen Späne in kontinuierlicher Folge durch einen Presskolben in eine Strangpresse mit beheiztem Presskanal gedrückt. Die Spanplatte kommt dementsprechend als unendliches Band mit einer Breite von 1250 mm oder 1850 mm aus dem Presskanal heraus und wird dann auf die gewünschte Länge bzw. das zu produzierende Maß abgelängt.

Strangpressplatten werden auch als Strangpressvollplatten bezeichnet und mit SV abgekürzt.

Die Späne bei Strangpressplatten sind in erster Linie aufrecht geschichtet, weshalb diese Art der Spanplatte nur eine geringe Biegefestigkeit, aber eine hohe Querzugsfestigkeit aufweist. Damit die Biegefestigkeit der Strangpressplatten höher ausfällt, werden diese furniert oder anderen Materialien beplankt. So ausgeführt lassen sich Strangpressplatten für nahezu alle Einsatzgebiete verwenden wie Tischlerplatten, wobei man jedoch im Bereich von Böden mit einer höheren Durchbiegung rechnen muss.

Eine spezielle Ausführung der Strangpressplatte ist die Röhrenplatte. Bei diesen Spanplatten gibt es röhrenförmige Hohlräume, die in Pressrichtung verlaufen.. Hergestellt werden diese Hohlräume bereits beim Pressen der Strangpressplatte durch den Einsatz zusätzlicher Heizöhren im Presskanal. Statt von Röhrenplatte spricht man auch von Strangpressröhrenplatte bzw. abgekürzt SR. Sie sind leichter als herkömmliche Spanplatten und werden beinahe nur in überfurnierter Ausführung angeboten und eingesetzt.